Holtrup 16, 27333 Schweringen
0172-5117233
info@rollerclub-mittelweser.de

ART 2015 Hamburg

Erste Pause

Erste Pause

Nach einer gemütlichen Anreise haben wir im Hotel eingecheckt. Zimmer ok und das Umfeld paßte auch. Die Begrüßung durch die Alster Roller ließ nicht lange auf sich warten. Viele Kollegen die man kannte waren schon angereist und so gab es viel zu erzählen.

Am Donnerstag hat uns Carsten dann nach Rendsburg geführt und wir sind Fähre über den Nord- Ostsee Kanal gefahren, natürlich

auch mit der Schwebefähre. Das benutzen der

Schwebefähre Rendsburg

Schwebefähre Rendsburg

Fähren ist übrigens für alle kostenlos.

Freitag hatten die Alster Roller dann ein Mammut Programm aufgelegt. Es ging um 9:30 los Richtung Hamburg, mit 47 Fahrzeugen zum Zoll Museum. Dank hier an alle Hamburger die uns so toll durch Hamburg haben fahren lassen.

Zoll Museum

Zoll Museum

Vom Zoll ging es dann zur Elbchaussee zum Mittag Essen (Fisch,was sonst). Gut genährt machten wir uns auf den Weg zu den Docklands, von wo es zu einer geilen Hafenrundfahrt ging (gesponsert von einem Schiffsmakler).

ART-2015 2015-05-15 062Weiter ging es mit alle Mann zur Schiffsbegrüßungsanlage Willkomm Höft. Hier trennte sich die Gruppe nach einem Kaffee, Eis oder ähnlichem. Der Großteil fuhr Richtung Hotel und 7 Mann, unter Hoddel´s Führung, fuhren zu Planten un Blomen. Wer hier noch nicht war, Leute der hat was verpasst. Einfach klasse die Anlage und dann die Wasserorgel und vor allem die Leute dort…. das muss man erlebt haben.

Durchgefroren kamen wir gegen 00:00Uhr wieder im Hotel an.

Samstag ging es um 10:00Uhr pünktlich los. Alle hatten nun die Marschall Methode verinnerlicht und es ging reibungslos zu den verschiedenen Zielen.

Zuerst war eine Wassermühle unser Ziel, bei welcher uns ausführlich der Betrieb gezeigt wurde. Von dort fuhren wir nach Neustadt

zum Kaffee ART-2015 2015-05-16 011 ART-2015 2015-05-16 014 ART-2015 2015-05-16 024_Bildgröße änderntrinken in einem schönen kleinen Cafe.

Hoddel führte uns nun noch über ein paar schöne Strecken wieder zum Hotel. Übrigens so 47 Maschinen, das ist schon ein ganz schöner Rattenschwanz, Hoddel in fast 2km über die Kuppe fahren sehen und selber erst mal in die Senke einfahrend, das war schon ein erhabener Anblick.

Sonntag ging es dann für alle wieder Richtung Heimat.

Fazit: Eine gelungene Veranstaltung der Alster Roller bei denen wir uns auf diesem Wege herzlich bedanken. Ach und das wichtigste hätte ich fast vergessen:” Danke Edda, das Du für jeden und alles ein offenes Ohr hattest”

Weitere Bilder findet Ihr hier.