• 05021-14772
  • info@rollerclub-mittelweser.de

Category ArchiveZubehör

Blaupunkt MotoPilot

Über beide Geräte habe wir schon in mehreren Beiträgen hier berichtet. Das ältere 35er habe ich ich nun seid fast 2 Jahren in Gebrauch und bin immer noch begeistert. Das beste ist hier, das nun in vernünftigen Abständen, ein Kartenupdate zur Verfügung steht ( das letzte habe ich am Wochenende erst eingespielt). Übrigens ohne Probleme.

Da ich es schon mal in der Hand hatte bekam es auch gleich die gekaufte Antireflex Folie verpasst, was für ein Unterschied. Hätte ich schon eher kaufen sollen…….

Blaupunkt MotoPilot 43

Das 43er konnte wir leider nicht testen, denn ein Kauf nur für einen Test kommt für uns, als kleinen Verein nicht in Frage, aber Ihr könnt hier auch etwas über dieses Navi lesen.

Wir freuen uns wenn Ihr diesen Beitrag teilt.

Die spinnen, die Franzosen

Mit sage und schreibe 68€ ist man ab November in Frankreich dabei, wenn man keine Handschuhe trägt. Dies gilt auch für den Mitfahrenden. Aber das ist noch nicht alles, es müssen auch noch spezielle Handschuhe sein… Die Handschuhe müssen CE-Konform sein und dieses Label auch tragen, wenn dies nicht vorhanden ist… zahlen!

Das man Handschuhe tragen soll ist bestimmt jedem klar, dies aber durch EU Gesetzgebung zu regeln und Vorschriften zu erlassen, etwas übertrieben, oder? Was meint Ihr dazu?

Durch diese Regelung werden die Handschuhe wahrscheinlich wieder teurer. Was für ein Blödsinn!

Bedeutung CE-Label:

Mit der CE-Kennzeichnung erklärt der Hersteller, Inverkehrbringer oder EU-Bevollmächtigte gemäß EU-Verordnung 765/2008, „dass das Produkt den geltenden Anforderungen genügt, die in den Harmonisierungsrechtsvorschriften der Gemeinschaft über ihre Anbringung festgelegt sind.“

Wir freuen uns wenn Ihr diesen Beitrag teilt.

Mit dem Nachwuchs auf Tour


Kinder als Beifahrer auf dem Motorrad – So kann es klappen.
Gesetzliche Regelung:
Der Gesetzgeber regelt die Mitnahme von Kindern auf dem Motorrad eher nebenbei: Nach § 35a Abs. 9 StVZO müssen Krafträder, auf denen ein Beifahrer befördert wird, mit einem Sitz für Beifahrer ausgerüstet sein; hierfür sind nach § 61 StVZO Fußstützen und Festhaltemöglichkeit vorgeschrieben. Fehlt ein solcher Sitz, so dürfen Kinder unter 7 Jahren nur mitgenommen werden, wenn ein besonderer Sitz vorhanden und durch Radverkleidungen oder ähnliches dafür gesorgt ist, dass die Füße des Kindes nicht in die Speichen geraten können. Auch Kinder dürfen – wie jeder andere Sozius – nur hinter dem Fahrer sitzen.

© Stamatakis

© Stamatakis

Für verantwortungsbewusste Eltern stellt sich in erster Linie die Gewissensfrage: Kann und will ich das deutlich erhöhte Unfallrisiko akzeptieren? Auf dem Motorrad ist man allein schon durch das Fehlverhalten anderer Verkehrsteilnehmer in hohem Maße zusätzlich gefährdet. Da nützt auch beispielsweise der per Gesetz verlangte „spezielle Sitz“ kaum etwas. Falscher elterlicher Ehrgeiz ist so oder so völlig fehl am Platz. Ohne den ausdrücklichen Wunsch und Zustimmung des Kindes geht nichts – und ohne spezielle Heranführung ans Motorrad fahren ebenfalls nicht. Der kleine Sozius sollte genau wissen, was bei Kurvenfahrt in Schräglage passiert und wie er sich zu (ver-)halten hat.
Motorrad-Kindersitz:
Bei Kindern, deren Füße nicht auf die Rasten reichen, ist ein spezieller Kindersitz notwendig. Von der Firma Stamatakis gibt es für Kinder bis 30 Kilogramm beispielsweise den Motorrad-Kindersitz “Scooter/Moto“. Wenige Handgriffe genügen, um ihn an den meisten Motorrädern sicher zu verzurren. Im Zubehörhandel ab 160 Euro zu bekommen.

Bekleidung für die Kleinen:
Nie Kinder mit einfacher Kunststoffkleidung (Ski-Anorak etc.) aufs Motorrad nehmen. Beim Rutschen über die Straße erzeugt solches Material hohe Reibungshitze und kann sich in die Haut einbrennen. Besten Schutz und größere Flexibilität als Lederbekleidung bietet Textilbekleidung (Allwettertauglichkeit, herausnehmbares Innenfutter, Weitenregulierung) mit abriebfesten Fasern wie Cordura. Bewegungsfreiheit und Bequemlichkeit sind zwar wichtig, jedoch sollten Jacke als auch Hose keinesfalls zu groß sein. Im Falle eines Sturzes wären sie nutzlos. Sofern man nicht sicher ist, ob der Nachwuchs dauerhaft Gefallen am Soziusdasein findet, und weil Kinder schnell wachsen, macht es Sinn, sich die notwendige Sicherheitsbekleidung zunächst zu leihen.

Kinder-Helme:
Das Kaufangebot ist erfreulich vielfältig. Doch sollten unbedingt spezielle Kinderhelme gewählt werden, deren Helmschale sichtbar kleiner als bei normalen Helmen ist. Der Vorteil ist das wesentlich geringere Gewicht. Damit wird eine unnötige Belastung im Nacken und Schulterbereich des Kindes vermieden.
Stiefel und Handschuhe:
Das Angebot geeigneter Kinder-Stiefel fällt eher dürftig aus. Wenn man bedenkt, dass normale Kinderschuhe ohnehin nur wenige Monate exakt passen, ist die Zurückhaltung der Hersteller von Motorrad-Bekleidung zumindest nachvollziehbar. Feste, mindestens halb hohe Schuhe oder besser Stiefel für den Motorrad-Nachwuchs sind jedoch unerlässlich. Kinderhandschuhe mit entsprechendem Schutz werden in vielen Variationen angeboten und sind unbedingt zu empfehlen. Die Zweckentfremdung der Winterfäustlinge als Ersatz ist nicht ratsam. Mit den meist wattierten Handschuhen findet das Kind keinen sicheren Halt und im Falle eines Ausrutschers schützen diese nicht optimal.
Gegensprechanlagen:
Kinder wollen sich mitteilen. Deshalb ist die Anschaffung einer Gegensprechanlage auf jeden Fall ratsam. Es hat überdies den Vorteil, dass man mit den Kleinen immer kommunizieren kann und früh bei unverhofften Verzögerungen („Ich muss ´mal“ oder: „Ich hab´ Durst…“) reagieren kann. Der Gebrauch sollte jedoch vorher spielerisch geübt werden.

QUELLE: TEXT (c) ADAC Motorrad News
www.adac.de/motorrad

Beitragsbild (C) www.tutti.ch

Wir freuen uns wenn Ihr diesen Beitrag teilt.