• 05021-14772
  • info@rollerclub-mittelweser.de

Schlagwort-Archiv Kurische Nehrung

Die Kurische Nehrung

Nach ausgiebigem Frühstück machten wir uns auf den Weg zur Fähre um auf die Nehrung überzusetzen. Der letzte Tag heute….

Auf der Fähre

Überfahrt, Fahrt nach Nidda, alles wird hier zu Geld gemacht. Nur die Straße bekommen Sie nicht fertig!

und wieder zahlen und fröhlich sein….

Dieses Mal habe ich es gelassen an die Grenze zu Königsberg zu fahren, es kommt der Tag an dem es schief gehen könnte und das wollte ich vermeiden (wer beim ersten Mal mit hier war weiß was ich meine).

Ein paar Bilder von der Nehrung haben wir noch und dann müssen wir uns für den Abschied von Euch und dem Baltikum rüsten.

Ach das habe ich fast vergessen! Baden waren wir dann auch noch, die Nordsee war hier viel wärmer als in Tallinn (gefühlt zumindest).

Von der einen Fähre ging es mit Zwischenstopp an der Tankstelle wieder auf die Fähre Richtung Kiel. Ein letzter Blick auf Klaipeda, das kräftig sein Hafen Fest feierte.

Dieses Bild sagt alles…..

Tag 4 der Litauen-Tour

Sachen gepackt, gefrühstückt und das Gepäck verstaut…nichts vergessen? 10:00Uhr und auf geht es in das Memeldelta. Litauen Tour 2016 (19)Über Silute ging es nach Rusne, über das viel geschrieben wird, dort aber nicht wirklich etwas ist, was man sich anschauen muss. Es sei denn das die andere Seite der Memel etwas bieten würde, dort ist Russland. Weiter fuhren wir in Richtung Vente, das gegenüber der Wanderdünen der Kurischen Nehrung liegt.Litauen Tour 2016 (28) Litauen Tour 2016 (27)

Hier haben wir eine längere Rast eingelegt und frisch geräucherten Fisch genossen. Ein Rundgang, sowie ein kleines Schläfchen schlossen sich an.Litauen Tour 2016 (33) Litauen Tour 2016 (25) Es ist schon eine sehr schöne Gegend dort im Delta, doch die Fähre rief. Langsam machten wir uns auf den Weg zum Hafen, nicht ohne die Maschinen nochmals für 1,07€ pro Liter zu füllen.Litauen Tour 2016 (123)

Um 16:00Uhr war einschiffen angesagt, was dieses mal sehr schnell  ging. Wir mussten ganz runter auf Deck 1, was im Umkehrschluss bedeutete noch ein Deck höher. Doch wir hatten ja gelernt und nur das allernötigste mitgenommen. Die Abfahrt wurde um 30 Minuten vorgezogen, da alle schon an Bord waren.

Tag 3 der Litauen-Tour

Nach einem ausgiebigen Frühstück sollte es heute auf die Kurische Nehrung nach Nida gehen. Gegen 10:00Uhr machten wir uns auf den Weg zum Hafen in Klaipeda von wo die Fähre fahren sollte.Litauen Tour 2016 (116)

Bei der Einfahrt zum Terminal zahlt Ihr ca. 3,50€, dies gilt für die Hin- und Rückfahrt. Es ging zügig auf die Fähre, sprich Wartezeit gleich Null, was auf der Rückfahrt ganz anders aussehen sollte.

Während der Überfahrt tat es einen gewaltigen Schlag und fragt nicht an was wir alles gedacht haben! Zum Glück war von einem hinter uns stehendem Bus nur der Faltenbalg der Luftfederung geplatzt und der Bus mit der Vorderachse auf die Fähre abgesunken. Also aufatmen und runter von der Fähre.

Die Straßen auf der Nehrung sind zum teil nicht die besten, doch solche Verhältnisse kannten wir ja schon von unserer Polen-Tour im letzten Jahr. Ach ja, Maut muss noch bezahlt werden, 5,00€ für jedes Bike.Litauen Tour 2016 (128)

Die Fahrt ging durch wunderschöne Wälder und ab und an konnte man von der Straße auch die Ostsee sehen. Nida ließen wir links liegen und fuhren noch ein Stück bis…., ja bis wir 1 km später vor dem Grenzübergang nach Königsberg standen. Hier wären wir zwar gerne hingefahren, jedoch hatten wir keine Papiere hierfür.Litauen Tour 2016 (132) Litauen Tour 2016 (133) Litauen Tour 2016 (134)

So fuhren wir zurück nach Nida. Es ist ein wunderschöner Ort in dem viel von früher erhalten ist. Vom Strand kann man die WanderdüneLitauen Tour 2016 (126) sehen und auch erwandern. Nach einem ausgedehnten Rundgang machten wir uns wieder auf den Rückweg. Wir wollten noch ein wenig in Juodkrante  schauen gehen. Hier fanden wir auch einen kleinen Stand mit geräuchertem Butterfisch…einfach lecker.Litauen Tour 2016 (144)

Nach der Stärkung ging es wieder Richtung Fähre zurück, wo wir ca. 20 Minuten warten mussten, obwohl hier 4 Fähren im Einsatz waren. Gegen 19:00Uhr waren wir wieder in unserem Hotel und konnten den Tag bei einem gemütlichen Pils ausklingen lassen.

Ach fast hätte ich es vergessen….Otto musste noch eine Runde schwimmen gehen.

Beweisfoto siehe unten.

Litauen Tour 2016 (139)

ein einsamer Mann am Strand